Was ist Verblisterung?

Bei der Verblisterung werden feste Arzneimittel individuell für den Patienten verpackt. Dabei werden alle Medikamente eines einzelnen Einnahmezeitpunktes in einem Beutel zusammengefasst.

Das Schweizer Blisterzentrum verarbeitet den Wochenbedarf eines Patienten maschinell, gemäss der ärztlichen Verordnung und im Auftrag der Apotheke. Es wird ein Schlauchblister erstellt, bei dem die einzelnen Blisterbeutel chronologisch aneinandergereiht sind. So geht kein Einnahmezeitpunkt vergessen.

Um noch mehr Sicherheit für den Patienten oder das Pflegepersonal zu gewährleisten, wird jeder einzelne Beutel detailliert und wunschgemäss beschriftet. Unter anderem mit:

  • Name des Patienten, Jahrgang
  • Abteilung oder Wohneinheit
  • Einnahmezeitpunkt
  • Farbe und Form jedes einzelnen Medikaments

Verblisterung Schritt für Schritt

Viele Arbeitsschritte sind nötig, bis die Arzneimittel korrekt verpackt sind. Ein Augenschein.

 

Garderobe

Anziehen für den Reinraum

Die gesamte Produktion findet in einem Reinraum statt. Dies ist in der Schweiz einzigartig. Die Produktionsstätte ist vom Schweizerischen Heilmittelinstitut Swissmedic als Herstellungsbetrieb zertifiziert.

 

Entblisterung

Arzneimittel entblistern

Damit die Medikamente einzeln verpackt werden können, müssen sie zuerst aus der Originalpackung herausgenommen, sogenannt entblistert, werden. Diese Entblisterung ist innerhalb der Produktion der zeitaufwendigste Schritt.

 

Behälter für Medikamente

Behälter für Medikamente

Nach dem Entblistern werden die Medikamente in einen Kanister abgefüllt und die Verblisterungsmaschine damit bestückt. Pro Kanister ist nur ein Medikament enthalten, denn er ist auf die jeweilige Medikamentenform angepasst. Es muss gewährleistet sein, dass im maschinellen Rüstvorgang nur die angeforderte Anzahl Tabletten in den Beutel fallen.

 

Manuelle Verteilung

Manuelle Verteilung

Gewisse Tabletten lassen sich nicht über Kanister zuführen, sei es, weil die Tabletten zerbrechen oder deren Staub die Maschine während der Produktion verunreinigen würde. Diese Medikamente müssen von Hand auf die Maschine gegeben werden.

 

Verblisterung

Medikamente verblistern

Nun ist die Verblisterungsmaschine produktionsbereit. Innerhalb durchschnittlich 2,3 Sekunden werden die Medikamente pro Patient und Einnahmezeitpunkt in perfekter Reihenfolge in einen Blister verpackt und die Beutel korrekt beschriftet.

 

Zum Schlauch gerollt

Zum Schlauch gerollt

Eine produzierte Rolle enthält Blister für mehrere Patienten. In der Regel wird pro Patient für sieben Tage produziert. Die Zeitdauer ist jedoch frei wählbar.

 

Prüfung durch Computer

Kontrolle durch den Computer

Nun wird jeder produzierte Beutel einzeln geprüft. Dabei kommt ein hochauflösendes fotooptisches System zum Einsatz, welches den Inhalt jedes Beutels mit einer Bilddatenbank auf verschiedene Kriterien wie zum Beispiel Farbe, Form, Grösse und Menge vergleicht. Bei Unklarheiten wird der Beutel markiert, damit er von Hand nachgeprüft und bei Bedarf korrigiert werden kann.

 

Blister wird geprüft

Prüfung durch Fachpersonen

Nach der fotooptischen Kontrolle werden die einzelnen Aufträge pro Patient geschnitten und einzeln aufgerollt. Nach der Endkontrolle und Freigabe durch die Fachperson werden die einzelnen Schlauchblister konfektioniert und der richtigen Apotheke zur Auslieferung zugeteilt.

 

Versand

Auslieferung an die Apotheke

Die Blister werden via Grossist in die Apotheke geliefert. Diese übergibt die Wochenblister dem Privatpatienten oder der Pflegefachperson der Institution.